Simmoniti fährt Start-Ziel-Sieg ein

 

In Abwesenheit der schnellsten WRC-Piloten des Feldes, allen voran [JfP] batatas_fritas, setzt Simmoniti alle sechszehn Bestzeiten und siegt mit überlegenem Vorsprung vor I-K-R MavTheCrow und wrcfan1, der beim Debüt im Hyundai i20 WRC direkt aufs Podium fährt.

 

Auf dem Papier weist der vierte Lauf zur Internetracer-Meisterschaft kaum Unterschiede zum vorherigen Event auf; sowohl die Länge der Veranstaltung als auch die Belagsverteilung ist mit 119 km, davon knapp 87% auf losem Geläuf, beinahe identisch.

Als klarer Favorit auf den Gesamtsieg geht Peugeot-Pilot Simmoniti ins Rennen, da [JfP] batatas_fritas auf einen Start ebenso verzichten muss wie Bucki, der zu diesem Zeitpunkt in China weilt.

Gleich auf der ersten Wertungsprüfung – ein acht Kilometer langer, aber sehr schneller Sprint in Finnland – unterstreicht Simmoniti seine Favoritenrolle mit einer Bestzeit, elf Sekunden dahinter folgen I-K-R MavTheCrow im historischen Lancia Delta Integrale und DerBeNdeR.

Die dann folgenden Prüfungen bringen wenige Veränderungen mit sich: Mit schlussendlich rund viereinhalb Minuten Vorsprung siegt Simmoniti erneut und sichert sich im Peugeot 205 T16 Evo auch den Klassensieg.

Gegen den allradgetriebenen Gruppe B-Boliden hat I-K-R MavTheCrow im rund 200 PS schwächeren Lancia nicht den Hauch einer Chance. Trotzdem dominiert er das Feld der Verfolger deutlich, fährt dreizehn Mal die jeweils zweitschnellste WP-Zeit, sodass er am Ende verdient auf dem mittleren Treppchen landet, volle Punkte in der Gruppe A inklusive.

Weitere drei Minuten dahinter erreicht mit wrcfan1 der schnellste WRC-Fahrer das Ziel. Den neu angeschafften Hyundai steuert er souverän über die anspruchsvollen Prüfungen und darf sich über Rang drei im Gesamt sowie den Klassensieg bei den 2010er WRCs freuen.

Knapp am Podium vorbei schrammt Litermonti im seriennahen Mitsubishi Lancer Evo 10 der Klasse R4, die er – ohne Konkurrenz – gewinnt, doch balgt er sich lange Zeit mit zwei schnellen Fiat-Tretern herum: Auf den letzten beiden Wertungsprüfungen verliert trex im 131 Abarth vor allem auf den Bergauf-Passagen jene sieben Sekunden, die ihm am Ende auf Litermonti fehlen, was der Freude über dieses fantastische Ergebnis jedoch keineswegs trübt. Den Klassensieg sichert er sich mit einer Minute Vorsprung auf rallyfatzke (ebenfalls Fiat) und vor jak2755, der auch den dritten Fiat im Feld ins Ziel bringt.

Zwischen die italienischen Heckschleudern schiebt sich ein Allradduo, das von ralle711 im betagten Lancia Delta S4 angeführt wird. RainerWahnsinn landet im Fiesta WRC auf einem guten achten Gesamtrang; seine bisher beste Leistung.

Auf den Plätzen zehn und elf streiten sich die beiden Cossi-Piloten Dobby und compitech – nach längerer Pause wieder zurück im Liga-Geschehen – um den zweiten Platz in der Gruppe A. Am Ende behält dann Dobby die Nase vorn.

 

Von den 18 gestarteten Teams sehen letztlich elf das Ziel. Glückerlicherweise bleibt es bei den wenigen Ausfällen bei technischen Defekten und Blechschäden.

 

Durch seinen erneuten Sieg führt Simmoniti das Gesamtklassement nun mit alleiniger Führung an, dicht gefolgt von rallyfatzke, der auf Platz zwei vorrückt. Auch trex schiebt sich mit dem Klassensieg nach vorne und steht nun virtuell auf dem Podium, während [JfP] batatas_fritas seine Führung abgeben muss und auf Rang sechs zurück fällt.

 

Im Historic-Cup bietet sich ein ähnliches Bild: Auch hier führt Simmoniti, doch die direkten Verfolger I-K-R MavTheCrow und trex könnten beim verbleibenden Lauf noch die Führung übernehmen – wenn auch eher theoretisch, sofern Simmoniti bei der letzten Rallye der Saison antritt.

 


Simmoniti siegt in echtem Herzschlagfinale

 

In der letzten Saison führte kein Weg an Simmoniti vorbei, die Saison beendete der Slowene mit einem Hattrick. Doch zu Beginn der aktuellen Saison schwächelte der Peugeot-Pilot. Hatte er das Siegen über die Sommerpause verlernt? Nein! In einem packenden Finale kann er die Führung auf der letzten Prüfung an sich reißen und sichert sich somit den ersten Sieg in dieser Saison vor [JfP] batatas_fritas.

 

Zeitgleich mit dem WM-Lauf auf Korsika wirdt auch der dritte Lauf zur Internetracer-Liga ausgetragen. Doch während auf der französischen Mittelmeerinsel 100% Festbelag auf die Teilnehmer warten, werden bei der zeitgleich ausgetragenen Internetracer-Rallye 118,9 WP-Kilometer – allerdings mit lediglich 13% Festbelag – geboten, sodass Schotterspezialisten und schnelle Allrounder gefragt sind.

Die beiden Auftaktbestzeiten im schwedischen Värmland markiert Ford-Pilot [JfP] batatas_fritas, der nach seinem Ausflug in den historischen Escort wieder im altbekannten Fiesta WRC antritt, doch auf den dann folgenden vier Wertungsprüfungen gelingt es Simmoniti, die Leistung des bärenstarken Peugeot 205 T16 auf die Straße zu bringen, sodass er den 6-Sekunden-Rückstand, den er sich zuvor eingehandelt hat, in eine Führung mit elf Sekunden Vorsprung ummünzen kann. Mit Bestzeiten auf den prestigereichen Prüfungen sieben („Hamra“) und der Monsterprüfung „Pitkäjärvi“ gelingt es [JfP] batatas_fritas, die Führung wieder an sich zu reißen, und bis WP14 hat er sich ein kleines Polster von über einer halben Minute erarbeitet. Doch anstatt sich mit dem zweiten Platz zufriedenzugeben, geht Simmoniti auf der vorletzten Prüfung in Griechenland volles Risiko und schenkt dem Führenden 31(!) Sekunden ein. Somit kommt es auf der letzten Prüfung auf dem Truppenübungsplatz Baumholder zum Showdown, den Simmoniti mit einer weiteren Bestzeit tatsächlich für sich entscheiden kann. [JfP] batatas_fritas muss sich mit Platz zwei – das reicht immerhin zum Klassensieg bei den 2010er WRCs – geschlagen geben; mit nur fünfeinhalb Sekunden Rückstand bei über einer Stunde Fahrzeit wohlgemerkt!

Mit deutlichem Abstand erreicht Volkswagen-Fahrer Bucki, der auf den Ex-Werks-Polo R WRC vertraut, das Ziel als Gesamtdritter. Zwar kann er mehrere zweitschnellste Zeiten setzen, kann das Tempo der beiden Spitzenreiter aber über weite Strecken nicht ganz mitgehen.

Hinter dem Podium entbrennt ein Kampf um den Klassensieg bei den World Rally Cars mit 2L-Turbo-Aggregat. Hier kämpfen die beiden Ford-Piloten trex und Neueinsteiger RaceRaptor – beide auf dem 2007er Focus unterwegs – um jede Sekunde, und erstaunlicherweise schafft es RaceRaptor, sich trex durch mehrere starke Zeiten (ab WP7 durchgängig unter den Top5 einer WP) vom Hals zu halten und seinen Einstand mit voller Punkteausbeute in der Klasse zu feiern.

Souverän läuft I-K-R MavTheCrow auf Rang 6 ein; mit dem bewährten und wunderschönen Delta Integrale sichert er sich den Sieg in der Gruppe A und distanziert rallyfatzke, der dieses Mal einen seltenen MG Metro im Gruppe B-Trimm an den Start bringt, um fast zwei Minuten. Nur zehn Sekunden langsamer ist [Z] Nighthawk, der nach längerer Pause wieder ins Lenkrad greift und mit dem bisweilen etwas zickigen Ford RS200 auf Anhieb gut zurecht kommt und auf WP12 in den walisischen Wäldern sogar eine drittschnellste Zeit fährt.

Schadlos hält sich mit jak2755 auch ein weiterer Neueinsteiger; den Fiesta steuert er sicher auf Platz neun im Gesamt und drei in der Klasse der 2010er WRCs.

Die Top10 werden komplettiert durch ralle711, der in einem weiteren der insgesamt fünf Gruppe B-Allradler ins Ziel kommt.

Der Brite tam_bam lässt den historischen BMW M3 fliegen und begeistert mit beherzter Fahrweise und Sechszylinder-Sound; mangels Konkurrenz reicht es zum ungefährdeten Klassensieg bei den 1980s. Last but not least erreicht Subaru Impreza WRC-Pilot RainerWahnsinn das Ziel; in den Punkten und mit grundsoliden Zeiten.

 

Anderen Fahrern ist dieses Glück nicht vergönnt. So geht Audi-Pilot auf der sechsten Prüfung in einer engen und tückischen Links vier direkt nach einer Vollgaspassage etwas zu spät aufs Gas und versenkt den Urquattro im monegassischen Straßengraben, den er ohne Zuschauerhilfe nicht mehr verlassen kann. Wenige Minuten später tut es ihm Ford-Treter storch-johannes an selber Stelle gleich. Toto-jr parkt sein brüllendes KitCar zur Halbzeit in den finnischen Wäldern, während Litermonti, einziger R4-Pilot im Feld, vor WP15 (Elektronik) und Neueinsteiger DerBeNdeR auf WP15 (kapitaler Motorschaden nach Baumtreffer) ihre Fahrzeuge auf den letzten Metern abstellen müssen.

Insgesamt stehen nur zwölf der zwanzig gestarteten Teams im Parc fermé; immerhin eine leichte Steigerung im Vergleich zu den vergangenen Rallyes.

 

 

Dank ihrer Klassensiege halten Simmoniti und [JfP] batatas_fritas ihre Doppelführung im Championat; rallyfatzke muss seine bisherige Führung abgeben, befindet sich mit nur vier Punkten Rückstand aber weiterhin in Schlagdistanz.

 

Im Historic-Cup baut Simmoniti seine bisherige Führung mit seinem Sieg weiter aus, da die Konkurrenz ebenfalls ins Klassen mit niedrigen Wertungskoeffizienten antritt.

 


Axeflex23 ganz oben auf dem Treppchen

 

Ford scheint in dieser Saison der Schlüssel zum Erfolg zu sein: Nach dem Auftaktsieg von [JfP] batatas_fritas im Fiesta WRC steht nun mit axeflex23 wieder ein Ford-Pilot ganz oben auf dem Podest.

 

Der Ford-Pilot kommt mit den auch bei diesem Lauf anspruchsvollen Strecken und teils widrigen Bedingungen bestens zurecht und sichert sich einen ungefährdeten Sieg im Ford Focus WRC'07 mit soundstarkem Zweiliter-Turbomotor. Für Simmoniti bleibt auch beim zweiten Lauf nur der zweite Platz; 52 Sekunden Rückstand handelt sich der Slowene im brachialen Peugeot 205 T16 Evo auf den insgesamt 16 Wertungsprüfungen ein. Das Podium wird etwas überraschend von Bucki im Peugeot 306 Maxi komplettiert, der den Fronttriebler trotz zweier Fehlstarts zum Klassensieg pilotiert und auch die inoffizielle 2WD-Wertung deutlich gewinnt.

Hyundai-Fahrer rallyfatze reist nach dem Podestplatz im ersten Event dieser Saison mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen an. Schlussendlich reicht es im i20 WRC zum vierten Gesamtrang sowie zum Klassensieg – alle anderen Fahrer müssen hier vorzeitig die Segel streichen. Um ein Haar hätte er sich allerdings selbst um den Erfolg gebracht, als er sich auf WP10 überschlägt, aber glücklich wieder auf den Rädern landet, sodass die gröbsten Schäden am World Rally Car im anschließenden Service mit vereinter Manneskraft repariert werden können.

Dass er nicht nur Allrad kann, beweist der Sieger des Auftaktlaufs [JfP] batatas_fritas, der vom gut 320 PS starken Fiesta WRC auf den heckgetriebenen Escort MK II umsattelt. Mit knapp 70 Pferdestärken und einer angetriebenen Achse weniger macht er auf den schotterlastigen und damit die Allradler begünstigenden Strecken keinen Stich, kann sich aber deutlich gegen die RWD-Konkurrenz in Form von trex (BMW M3 E30 in der Evo-Ausbaustufe) durchsetzen.

Für Subaru-Pilot RainerWahnsinn bleibt nur Rang sieben, aber immerhin in Wertung und noch vor Manta-Pilot toto-jr, der sich ebenfalls über wertvolle Punkte freuen kann.

Nur acht der siebzehn Starter erreichen das Ziel in Wertung.

 

In der Gesamtwertung profitiert rallyfatzke vom Umstieg [JfP] batatas_fritas', da die 1970s Klasse nur mit einem Fahrer besetzt ist. Somit schiebt sich der Hyundai-Pilot auf den ersten Platz nach vorne, allerdings mit mageren drei Punkten Vorsprung auf die punktgleichen [JfP] batatas_fritas und Simmoniti.

 

Im Historic-Cup baut Simmoniti seine Führung durch P2 im Gesamt leicht aus, sodass er die Wertung mit nun 15,4 Punkten anführt. Dank seiner beherzten Fahrweise kann sich [JfP] batatas_fritas im Escort zehn Punkte sichern, die für den zweiten Gesamtrang reichen. Trex behauptet sich weiterhin auf Rang drei.


Nasskalte Schotterfestspiele

 

Direkt zu Beginn der neuen Rallyesaison steht den Teilnehmern der Internetracer-Liga ein harter und steiniger Auftakt bevor: Knapp 120,5 km werden im Nat. A-Format auf 16 Wertungsprüfungen ausgetragen, drei Fünftel davon auf teils üblen Schotterwegen, die mit Schlaglöchern und Steinen gespickt sind. So ist es wohl auch zu erklären, dass nur 17 Teilnehmer den Weg zur Auftaktprüfung „Fourketa Kourva“ finden.

 

Mit insgesamt 13 von 16 möglichen Bestzeiten sichert sich [JfP] batatas_fritas, der sich zwischenzeitlich einen Fiesta WRC von M-Sport zugelegt hat, den Gesamtsieg. Mit über eineinhalb Minuten Rückstand landet Simmoniti etwas abgeschlagen auf Rang zwei; eher ungewöhnlich für den sonst pfeilschnellen Peugeot-Piloten im Gruppe B-205, mit dem er aber trotzdem seine Klasse gewinnt. Das Podium wird komplettiert durch rallyfatzke, der mit einem der wenigen gebauten Mini JCW WRC erstaunlich gut zurecht kommt und dank mehrerer zweit- und drittschnellster WP-Zeiten am Ende sogar noch am lange Zeit Drittplatzierten I-K-R MavTheCrow vorbei zieht, der den Gruppe A-Lancia zügig bewegt und am Ende die Klasse A gewinnen kann.

Als schnellster Hecktriebler erreicht trex auf Platz fünf im historischen Escort MKII das Ziel, der sich gegen Ende allerdings ein paar kleinere Schnitzer erlaubt und dadurch etwas Zeit verliert, die Klasse 1970s aber trotzdem gewinnen kann.

Sound- und bärenstark ist der Peugeot 306 Maxi, den wrcfan1 zum Klassensieg bei den KitCars auf Rang sechs steuert. Dabei profitiert er auch vom Ausfall von Markenkollege Bucki, der schon auf der zweiten Prüfung „Kontinjärvi“ einen Stein bei hohem Tempo trifft und anschließend mit Lenkungsdefekt aufgeben muss.

Auf dem siebten Platz landet RainerWahnsinn, den wie Bucki bereits auf WP2 patzt, als er den Polo um einen Strommast wickelt, die Rallye aber mit waidwundem Auto beenden kann und sich damit einige Punkte für die Meisterschaft sichert.

Von 17 gestarteten Teams sehen nur sieben das Ziel.

 

In der Klassenwertung profitieren [JfP] batatas_fritas und rallyfatzke davon, dass die 2010er-Klasse als einzige voll wird, sodass sich die beiden mit 35 bzw. 28 Punkten (inkl. Bonus für Verzicht auf Fahrhilfen) an die Spitze der Tabelle setzen können, doch ein Fünferpulk an Fahrern lauert mit je 25 Punkten auf seine Chance beim kommenden Event.

 

Die Punktewertung im Historic Cup wurde zur aktuellen Saison geändert; die Allradklassen werden mit dem Faktor 1,1 gewertet, die Hecktriebler der 1980er Jahre bekommen die 1,4fache Punktzahl, die Punkte der 1970s werden mit 1,7 multipliziert und die der 1960s mit dem Faktor 2.

Dank des zweiten Platzes im Gesamtklassement setzt sich hier Simmonniti mit 6,6 Punkten an die Spitze, gefolgt von I-K-R MavTheCrow mit 4,4 Punkten und trex mit 3,4 Punkten.